Kurzclips

Demonstranten beschuldigen US-Generalstaatsanwalt der Vertuschung im Mueller Bericht

Am Donnerstag versammelten sich Demonstranten vor dem Weißen Haus in Washington und beschuldigten US-Generalstaatsanwalt William Barr, in seiner Zusammenfassung des Mueller-Berichts Fakten vertuscht zu haben. Der vollständige Bericht war kurz zuvor am selben Tag veröffentlicht worden.
Demonstranten beschuldigen US-Generalstaatsanwalt der Vertuschung im Mueller Bericht

Die Demonstranten skandierten "Barr! Vertuschung!" und kritisierten die Schlussfolgerungen in der Zusammenfassung des Mueller-Berichts durch den Generalstaatsanwalt als unvereinbar mit dem vollständigen 400-seitigen Dokument.

Die Kundgebung wurde von der Protestgruppe Kreml Annex organisiert, die seit Beginn der Untersuchung einer angeblichen Verbindungen von Trump zu Russland regelmäßig vor dem Weißen Haus Proteste veranstaltet.

Mueller hatte fast zwei Jahre lang untersucht, ob Trumps Wahlkampfteam Geheimabsprachen mit Vertretern Russlands traf und ob Trump die Justiz behindert hatte. Die Ermittler gingen von einer angeblichen Manipulation der sozialen Medien durch die Internet Research Agency und mutmaßlichen Hacken von DNC-Emails durch den russischen Nachrichtendienst GRU und deren Weitergabe an WikiLeaks aus. 

Diese Vorwürfe wurden seit Hillary Clintons überraschender Niederlage im Wahlkampf gegen Trump im Jahr 2016 mehrfach wiederholt. Der Bericht beschreibt die Kontakte zwischen Russen und Trump-Mitarbeitern, vor allem in geschäftlichem Zusammenhang.

Mehr dazuNach zweijährigen Ermittlungen: Keine Absprachen zwischen Trump und Russland

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten