Kurzclips

Wie Notre-Dame zerbrach: Weltbekannte Kathedrale von Flammen-Inferno heimgesucht

Überall auf der Welt verfolgten gestern Menschen hilflos die Live-Bilder aus Paris, die zeigten, wie eines ihrer bekanntesten, geschichtsträchtigen Gebäude - die Kathedrale Notre-Dame - mehr und mehr von lodernden Flammen vereinnahmt wurde. Zahlreiche Aufnahmen zeigen die dramatische Lage im etwa 700 Jahre alten Kirchengebäude, das Kriege und Krisen überdauert hat. Das Dach stürzte zu großen Teilen ein, auch ein Spitzturm.
Wie Notre-Dame zerbrach: Weltbekannte Kathedrale von Flammen-Inferno heimgesucht

Besonders dieser Moment, als der Dachreiter des Gebäudes einstürzt, wurde aus verschiedensten Perspektiven im Netz weiterverbreitet.

Auch in diesen Aufnahmen sieht man, wie der Turm im Flammenmeer niedergeht und in ihm versinkt.

Schockiert und voller Gefühle der Ohnmacht versammelten sich zahlreiche Pariser zum Gesang und gemeinsamen Gebet.

Auch hochrangige Politiker zeigten sich schockiert. US-Präsident Trump nannte die Notre-Dame "bedeutender" als jedes Museum der Welt und einzigartige Kathedrale. Auch gab er den französischen Behörden aus der Ferne noch Ratschläge, wie man den Brand am besten löschen könne.

"So schrecklich, das massive Feuer in der Kathedrale Notre Dame in Paris zu sehen. Vielleicht könnten Löschflugzeuge verwendet werden, um es zu löschen. Es muss schnell gehandelt werden!"

Der russische Präsident Wladimir Putin sprach den Franzosen sein Beileid aus und bot Hilfe beim Wiederaufbau an. Er erklärte sich bereit, die besten russischen Spezialisten nach Frankreich zu schicken, um die Restauration der weltberühmten Kathedrale zu unterstützen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron verschob seine geplante Rede vor Gelbwesten-Anhängern und suchte umgehend den Ort der Brandkatastrophe zusammen mit seiner Frau Brigitte, dem französischem Premierminister Édouard Philippe und der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo auf. Macron erklärte, Notre-Dame wieder aufbauen zu wollen.

Drohnenaufnahmen der französischen Polizei zeigen, wie schwerwiegend der Großbrand war. Innerhalb der Gemäuer brennt jeder Meter lichterloh.

Die Feuerwehr kämpfte bis Dienstagmorgen mit einem Großaufgebot weiter gegen die Flammen an. Die historische Struktur der Kathedrale, also die Gemäuer und die beiden Haupttürme konnten offenbar vor völliger Zerstörung gerettet werden.

Unsere Live-Aufnahmen zeigen das Ausmaß des gestrigen Infernos:

Die Ursache des Brandes ist noch unbekannt. Es gibt aber Spekulationen, dass der Brand bei Renovierungsarbeiten ausgelöst wurde, die vor wenigen Wochen an dem Gebäude begonnen hatten.