Kurzclips

"Wichtigster Journalist der Welt" – Protest vor Gefängnis, in dem Assange festgehalten wird

Eine Handvoll Aktivisten hat sich gestern vor dem Gefängnis Belmarsh in London versammelt, in dem WikiLeaks-Mitbegründer Julian Assange festgehalten wird. Sie hatten zahlreiche Plakate mit Aufschriften wie "Free Assange" und "Respektiert UN WGAD" [UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen ] dabei und breiteten diese vor den Gefängnismauern aus.
"Wichtigster Journalist der Welt" – Protest vor Gefängnis, in dem Assange festgehalten wird

"Der Grund, warum diese Maßnahmen ergriffen wurden, ist, dass er auf den Missbrauch der Staatsmacht, die Kriegsverbrechen, die im Irak begangen wurden, aufmerksam gemacht hat, und dafür sollten wir ihn verehren und ihn nicht so bestrafen und sanktionieren, wie es die britische Regierung jetzt versucht", sagte das unabhängige Parlamentsmitglied Chris Williamson.

Williamson sagte auch, dass Assange ein "kranker Mann" ist und "hinten in einem Krankenwagen ins Krankenhaus hätte gebracht werden sollen, anstatt ihn auf der Rückbank des Polizeiwagens ins Gefängnis zu bringen".

Der ehemalige Labour-Abgeordnete George Galloway fügte hinzu, dass britische Gerichte den Antrag auf Auslieferung an die USA ablehnen müssten, da die Assange vorgeworfenen Straftaten weder in den Vereinigten Staaten noch von einem US-Bürger begangen wurden.

Assange wurde am Donnerstag von der britischen Polizei verhaftet, nachdem Ecuador offiziell seinen Asylstatus widerrufen und es der britischen Polizei erlaubt hatte, ihn aus der Botschaft  zu bringen und zu verhaften.

Er wurde dann vor ein britisches Gericht gestellt, wo er der Verletzung von Kautionsauflagen für schuldig befunden wurde. Laut Anordnung des Gerichts muss Assange bis zu seiner Auslieferungsverhandlung im nächsten Monat in Haft bleiben.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion