Kurzclips

"Uns droht der ökologische Kollaps" - Nackte Umwelt-Aktivisten stürmen Brexit-Debatte

Lediglich Unterhosen hatten sie noch an, als sie gestern in die Brexit-Debatte ins britische Unterhaus stürmten. Lediglich eine Glasfront trennte die Klima-Aktivisten auf der Zuschauertribüne von den debattierenden Abgeordneten. Warum sie aus Umweltschutzgründen in eine Brexit-Debatte stürmen, erklären die Aktivisten von "Extinction Rebellion" damit, dass die Politik zu viel Zeit für die Austrittsvorbereitungen verschwende, anstatt die dringenden Fragen des Klimawandels anzugehen.
"Uns droht der ökologische Kollaps" - Nackte Umwelt-Aktivisten stürmen Brexit-Debatte

Die Protestgruppe bestand aus zwölf Männern und Frauen. Sie hatten Slogans wie  "Klimagerechtigkeit – handelt jetzt", "Ökologischer Kollaps" und "Schluss mit der Zeitverschwendung" auf ihre nackten Oberkörper gemalt.

Zwei Aktivisten verkleideten sich als Elefanten, um auf die Vernachlässigung der Klimakrise durch Politiker aufmerksam zu machen, die zu einem "echten Elefanten im Raum" geworden sei.

Ein Teil der Demonstranten verließ freiwillig die öffentliche Galerie, andere mussten  gewaltsam entfernt werden. Dennoch wurden alle 12 später wegen des Verdachts der Erregung öffentlichen Ärgernisses verhaftet. Die Aktivisten schwören auf Facebook "Ungehorsam, um die Wahrheit zu sagen", und kündigen "eine Woche, in der XR-Aktivisten Gesetze und soziale Normen brechen, um die Wahrheit über Klimabruch und ökologischen Zusammenbruch zu sagen" an. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren:

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion