Kurzclips

Ehemaliger ukrainischer Geheimdienstler über MH17: "Poroschenko wusste vorher Bescheid"

Der bislang größte Whistleblower im ukrainischen Militär Wassili Prosorow gab am 25. März in Moskau eine Pressekonferenz. Er war von Anfang des Bürgerkrieges in der Ostukraine bis Ende 2017 Stabsoffizier und lieferte geheime Informationen an Russland.
Ehemaliger ukrainischer Geheimdienstler über MH17: "Poroschenko wusste vorher Bescheid"Quelle: Sputnik

Bezüglich der MH17-Katastrophe, bei der alle Fluggäste und die Besatzung ums Leben kamen, gibt es neue Details: Wassili Prosorow, ein ehemaliger Oberstleutnant des ukrainischen Sicherheitsdienstes SBU, hat bei einer Pressekonferenz erklärt, dass der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko im Voraus über den geplanten Abschuss der malaysischen Passagiermaschine Bescheid wissen musste – und auch, warum.

Ebenso interessant sind seine Ausführungen zur Beteiligung von EU-Bürgern an der Ausbildung der rechtsextremen sogenannten "Territorialbataillone" in der Ukraine, wie etwa "Asow" oder "Dnepr", denen diverse Gräueltaten vorgeworfen werden.

Oberstleutnant Prosorow arbeitete von 1999 bis 2018 für den ukrainischen Inlandsgeheimdienst SBU und bekam zahlreiche Auszeichnungen. Nach dem gewaltsamen Machtwechsel im Februar 2014 stellte er sich gegen die neuen Machthaber und spionierte sie aus.

"Weil sie mehrfach gegen die Verfassung verstoßen haben und im Endeffekt einen Krieg gegen die Zivilsten entfesselten", erklärte er vor der Presse. Vor über einem Jahr floh er mit seiner Familie nach Russland. Nun will er seine Erkenntnisse an die Öffentlichkeit bringen und gab am 25. März in Moskau eine Pressekonferenz – am Gründungstag des ukrainischen Geheimdienstes SBU. 

Komplette Pressekonferenz auf Russisch: 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion