Kurzclips

Iran: Verbraucher drücken vor dem persischen Neujahrstag ihre Frustration über die Wirtschaft aus

Die Iraner äußerten ihre Hoffnung auf eine bessere Wirtschaft, während sie sich am Donnerstag in Teheran auf das persische Neujahrsfest Nowruz vorbereiteten. Trotz der festlichen Atmosphäre äußerten sich die Käufer frustriert über die angespannte Wirtschaftslage im Iran nach den US-Sanktionen gegen das Land, die im vergangenen November wieder eingeführt wurden.
Iran: Verbraucher drücken vor dem persischen Neujahrstag ihre Frustration über die Wirtschaft aus

Der Ladenbesitzer Esmaeil Zolfaghari sagte: "Waren sind teurer geworden, sogar dreimal, aber unser Gewinn ist gleich wie im letzten Jahr oder etwas höher. Die Lebenshaltungskosten sind teuer und Ausgaben und Einnahmen sind nicht ausgeglichen."

Andere Verbraucher sagten, dass die Hilfe aus Europa nicht schnell genug komme, und argumentierten, dass die jüngste Einführung des INSTEX-Mechanismus (Instrument zur Unterstützung der Handelsbörsen) durch Europa nicht ausreiche, um den Iran bei der Fortsetzung des Handels zu unterstützen.

Hossein Javadi, ein iranischer Schauspieler, sagte: "Wenn sie [die EU] wirklich helfen wollen, dann sollen sie es so tun, dass wir es in Wirklichkeit spüren können, damit die Jugendlichen es fühlen und hoffnungsvoll und beruhigt werden. Das Problem ist, dass sie sagen, dass sie helfen werden, aber wann? In zehn Jahren? In zwanzig Jahren?"

Andere Verbraucher wünschten sich für das neue Jahr wirtschaftliche Stabilität, Arbeitssicherheit und Wohlstand für das Land.

Nowruz, das persische Neujahrsfest, beginnt jedes Jahr mit der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche und wird von Persern auf der ganzen Welt gefeiert.

Mehr dazuIranischer Präsident auf Staatsbesuch im Irak – Hoffnung auf "Deal des Jahrhunderts" gegen USA

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion