Kurzclips

Trumps Venezuela-Beauftragter Elliott Abrams: „Wollen dort Demokratie und Menschenrechte fördern“

Der US-Sonderbeauftragte für Venezuela, Elliott Abrams, hat erklärt, dass die USA in Venezuela die Demokratie fördern wollen und dazu weitere, „härtere Maßnahmen“ gegen die venezolanische Regierung unter dem Präsidenten Nicolás Maduro "auf dem Tisch" hätten.
Trumps Venezuela-Beauftragter Elliott Abrams: „Wollen dort Demokratie und Menschenrechte fördern“

Abrams sagte, dass Maduro maßgeblich für "Menschenrechtsverletzungen" und den "wirtschaftlichen Niedergang" in Venezuela verantwortlich ist. Deshalb bekräftigte er die Unterstützung der Vereinigten Staaten für den selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó erneut, der - laut Abrams - den demokratischen Übergang leiten solle.

Auf die Frage nach militärischen Maßnahmen, zu denen die USA bereit wären, sagte Abrams: "Der Präsident sagt immer, dass alle Optionen auf dem Tisch liegen, weil alle Optionen immer auf dem Tisch liegen, und das gilt auch in diesem Fall. Aber das ist nicht der Weg, den zu gehen wir uns vorgenommen haben."


Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion