Kurzclips

Spanien: "Hände weg von Venezuela" – Pro-Maduro-Demo in Madrid

Hunderte von Demonstranten gingen am Donnerstag auf die Straßen Madrids, um den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zu unterstützen und das zu verurteilen, was sie als Versuch der USA betrachten, in die inneren Angelegenheiten Venezuelas einzugreifen.
Spanien: "Hände weg von Venezuela" – Pro-Maduro-Demo in Madrid

Die Menge marschierte durch die Straßen, die Teilnehmer hielten Transparente mit den Worten "Hände weg von Venezuela" hoch und skandierten "Maduro schlug den Yankee hart".

"Das venezolanische Volk ist reif genug, um mit seinen eigenen Problemen umzugehen, ohne dass die Vereinigten Staaten eingreifen müssen", betonte einer der Demonstranten.

Die Demonstranten wurden von mehreren Passanten konfrontiert und beschuldigt, "keine Ahnung zu haben, was in Venezuela vor sich geht". Teils kam es zu gehässigen verbalen Schlagabtauschen.

Gestern blockierten im Weltsicherheitsrat die Vetomächte gegenseitig ihre Anträge zur Venezuela-Krise. Die USA forderten in einem Resolutionsentwurf Neuwahlen in dem Land, was Russland und China ablehnten. Ein russischer Entwurf wiederum wurde von den USA zurückgewiesen.

Am vergangenen Wochenende war eine Kraftprobe zwischen Venezuelas Regierung und der Opposition um Hilfslieferungen aus dem Ausland eskaliert. An der Grenze zu Brasilien wurden vier Menschen bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften getötet. Auch an der Grenze zu Kolumbien gab es Gewalt, Hunderte Menschen wurden verletzt.

Mehr dazuMaduro verlegt europäische Zentrale der venezolanischen Ölgesellschaft PDVSA nach Moskau

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten