Kurzclips

Sänger und politischer Aktivist Roger Waters zu Venezuela: "USA hatten das schon lange geplant"

Der Ex-Frontmann der Musikband Pink Floyd und politische Aktivist Roger Waters hat seine Ansichten zu der Krise in Venezuela erklärt. Nach seiner Meinung stecken die USA hinter der Krise in Venezuela und haben dies von langer Hand geplant.
Sänger und politischer Aktivist Roger Waters zu Venezuela: "USA hatten das schon lange geplant"

Der Musiker erklärte: "Was die Vereinigten Staaten taten, war, zuerst zu erklären – Obama erklärte –, dass Venezuela eine strategische Bedrohung für die Vereinigten Staaten sei, und dann verhängten sie Wirtschaftssanktionen und eine Blockade über die Bankensysteme des Landes. Sechzehn Jahre später haben diese illegalen und drakonischen Sanktionen die Früchte getragen, die die USA sich von ihnen versprachen. Nämlich ihren Wunsch zu erfüllen, Zwietracht im Land zu säen, indem man die Wirtschaft zerstört und die Inflation fördert. Und das haben sie erreicht, denn den Dissens gibt es in Venezuela ohne Frage. Leute verlassen Venezuela, das Leben ist hart in Venezuela, besonders für arme Leute, hauptsächlich wegen der Inflation. Und es ist eine Lüge, dass es keine Nahrung gibt, das ist falsch. Es gibt Tonnen an Nahrung, aber sie ist zu teuer. Also versuchen sie [die USA] nun, einen Umsturz zu veranstalten."

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion