Kurzclips

Venezuela: Putschisten rasen mit gepanzerten Fahrzeugen in Menschenmenge an Simon-Bolivar-Brücke

Am Samstag eskalierte es an der Simon-Bolivar-Brücke zwischen Venezuela und Kolumbien, als der selbsternannte venezolanische Übergangspräsident Juan Guaidó sowie Kolumbien versuchten, die Einreise von vorgeblichen US-Hilfsgütern nach Venezuela zu erzwingen. Drei Venezolaner, die Guaidó unterstützten, schienen bei ihrem Vorhaben, die Grenzbarrieren zu zerstören, wenig Rücksicht auf die vielen Menschen zu nehmen.
Venezuela: Putschisten rasen mit gepanzerten Fahrzeugen in Menschenmenge an Simon-Bolivar-Brücke© Screenshot Twitter / teleSur

Sie steuerten gepanzerte Fahrzeuge gezielt auf die Metallbarrieren, obwohl sich vor ihnen zahlreiche Menschen befanden. Nachdem sie bei ihrer Aktion zahlreiche Menschen verletzt hatten, liefen sie nach Kolumbien über.

Der Vorfall ereignete sich am Samstagmorgen inmitten einer größeren Konfrontation. Die Versuche der venezolanischen Opposition in Venezuela, humanitäre Hilfe in das lateinamerikanische Land zu erzwingen, wurde von der Regierung als PR-Aktion und möglicherweise als Deckung bezeichnet, um Waffen zu schmuggeln.

Aufnahmen des Vorfalls von AFP zeigen zwei gepanzerte Fahrzeuge, die auf die Kamera zurasen, und eine Menge Leute, die weglaufen, um nicht getroffen zu werden. Das vordere Fahrzeug rammt dann in die Metallbarriere. In der Folge scheinen mehrere Menschen verletzt zu sein, darunter ein Mädchen, das stark blutet, da sie sich eine Platzwunde zugezogen hat.

Der Journalist Benjamin Norton schreibt: "Dieses Video zeigt die Folgen, nachdem drei von Kolumbien unterstützte venezolanische Wachen zwei gepanzerte Fahrzeuge entführt und in die Sicherheitsbarriere auf der Brücke gesteuert haben. Man kann sehen, dass diese Putschisten ein junges Mädchen verletzt haben, das blutet."

Telesur schreibt: "Die Angreifer stiegen aus einem gepanzerten Fahrzeug aus und überschritten die Grenze mit Waffen in der Hand. Die kolumbianischen Behörden schienen, dieses irreguläre Verhalten zu unterstützen. Eine venezolanische Grenzpolizei und eine chilenische Reporterin wurden verletzt."

Die chilenische Reporterin, Nicole Kramm, die vor Ort war, um über die anhaltenden Spannungen an der Grenze zu berichten, hielt den Moment mit ihrer Kamera fest. Folgendes Video zeigt, wie die venezolanischen Oppositionsanhänger gepanzerte Fahrzeuge in die Grenze jagen. Die Journalistin arbeitet für redfish in Venezuela.

Die venezolanischen Behörden bezeichneten die drei Überläufer als "Terroristen" und sagten, sie hätten die zwei gepanzerten Fahrzeuge der Nationalgarde für einen von der Opposition inszenierten Werbegag entführt. Die Opposition verteidigte die drei Überläufer trotz des Manövers und sagte, die drei seien Gardisten, die sich entschieden hätten, beim venezolanischen Volk zu stehen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion