Kurzclips

Kolumbien: Verwundete Demonstranten werden an der Grenze in Sicherheit gebracht

Mehrere verwundete Demonstranten wurden vor dem Grenzkonflikt an der Simon-Bolivar-Brücke, die La Parada mit Venezuela verbindet, in Sicherheit gebracht.
Kolumbien: Verwundete Demonstranten werden an der Grenze in Sicherheit gebracht

Einige Demonstranten mussten getragen werden, während ein anderer Mann zu sehen ist, der stark am Kopf blutet, Rettungskräfte begleiten ihn zur Wundversorgung.

Am Samstag brach bei einem Versuch, humanitäre Hilfe nach Venezuela zu bringen, Gewalt aus, nachdem venezolanische Streitkräfte den Grenzübergang blockiert hatten. 

Dabei hatten hunderte Demonstranten in Ureña, an der Grenze zu Kolumbien, gegen die von Maduro verfügte Schließung der Übergänge protestiert – und wurden von Sicherheitskräften mit Tränengas und Gummigeschossen zurückgedrängt. Die Demonstranten zündeten ihrerseits Autoreifen an und bewarfen die Polizei mit Steinen.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro erklärte, dass es sich bei den Hilfslieferungen um eine Verschwörung der USA handele, die eine Intervention in Venezuela verbergen soll. Die venezolanische Regierung blockiert konsequent die Lieferung von US-Hilfsgütern aus Brasilien und Kolumbien.

US-Außenminister Mike Pompeo hat "Maßnahmen" Washingtons zur Unterstützung der Demokratie in Venezuela angekündigt. "Die Zeit zum Handeln" sei gekommen, um dem "venezolanischen Volk" zu helfen, verkündete er auf Twitter.

Mehr dazuMaidan 2.0 an Venezuelas Grenzen?