Kurzclips

Venezuela: Maduro verurteilt Trump für "fast nationalsozialistische" Rede

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat auf die jüngste gegen ihn gerichtete Rede von US-Präsident Donald Trump reagiert und dieser eine Rhetorik vorgeworfen, die "fast Nazi-Stil" gewesen sei. Dies erklärte er gestern auf einer Pressekonferenz in Caracas.
Venezuela: Maduro verurteilt Trump für "fast nationalsozialistische" Rede

"Donald Trump will Ideologien und politische Vielfalt verbieten und das spezielle Denken der weißen Rassisten im Weißen Haus durchsetzen", sagte Maduro. Er betonte, dass Venezuela dem Einfluss der USA standhalten und "weiterhin bunt sein" werde.

Maduros Kommentare, die im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurden, erfolgten, nachdem Trump das venezolanische Militär aufgefordert hatte, den Oppositionsführer des Landes, Juan Guaidó, zu unterstützen und als Präsidenten anzuerkennen. Sollten diese weiterhin Maduro Treue leisten und "US-Hilfen" blockieren beziehungsweise Gewalt gegen Demonstranten anwenden, würden sie keinen sicheren Hafen mehr finden und alles verlieren, so Trump.

Dem antwortete Maduro: "Wieder hat Donald Trump Generälen, Kommandanten der Nationalen Bolivarischen Streitkräfte, Befehle erteilt. Wer ist der Oberbefehlshaber der Nationalen Bolivarischen Streitkräfte? Donald Trump aus Miami? Wer ist der verfassungsmäßige Oberbefehlshaber? Ihr Glaube rührt aus ihrer Arroganz und ihrer Verachtung für uns. Sie glauben, dass sie das Land besitzen. Und Donald Trump glaubt, dass er die Macht hat, Befehle zu geben, und dass die Nationalen Bolivarischen Streitkräfte seine Befehle ausführen werden. Es ist ein Verstoß gegen die Würde und eine Schande."

Trump verurteilte bei seiner Kundgebung in Miami auch den Sozialismus und beschrieb Maduro als "kubanische Marionette". Er hoffe darauf, dass Kuba, Nicaragua und Venezuela eines Tages vom Sozialismus "befreit" würden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion