Kurzclips

Kolumbianischer und US-Präsident sprechen zu Venezuela: "Werden Diktatur ein Ende setzten"

US-Präsident Donald Trump sagte, "wir prüfen alle Optionen", als er gefragt wurde, ob die Vereinigten Staaten noch eine militärische Lösung für einen Machtwechsel in Venezuela in Betracht ziehen, während er am Mittwoch in Washington D.C. zusammen mit dem kolumbianischen Präsidenten Ivan Duque Marquez vor der Presse sprach.
Kolumbianischer und US-Präsident sprechen zu Venezuela: "Werden Diktatur ein Ende setzten"

Trump sagt zu Venezuela: "Wir kämpfen auf der ganzen Welt, und dann schaut man sich an, was direkt vor unserer Haustür passiert. Also sehe ich es nicht gerne. Ich bin nicht glücklich darüber. Mal sehen, wie das alles endet."

Marquez wiederum glaubt, dass die Tage von Maduro gezählt seien. Er sagte: "Wir wollen gemeinsam daran arbeiten, der brutalen Diktatur ein Ende zu setzen, die das venezolanische Volk heimgesucht hat. Ich bin sehr froh, dass die diplomatische Blockade wie nie zuvor funktioniert, und ich denke, die Tage für diese Diktatur sind bald zu Ende."


Trump sprach die humanitäre Situation in dem südamerikanischen Land an und behauptete: "Sie haben Menschen, die in Venezuela hungern, und es zeigt nur, was mit einer falschen Regierung passieren kann. Sie haben die falsche Regierung. Schlimme Dinge passieren."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion