Kurzclips

Vizepräsidentin Venezuelas : Humanitäre Hilfe ist eine Farce - werden Intervention nicht zulassen

Die Vizepräsidentin von Venezuela, Delcy Rodríguez, wies die geplanten Transporte humanitärer Hilfe in ihr Land als "eine Farce" ab, die sie "die schlechteste falsch-positive Diagnose aller Zeiten" nannte, wie sie am Freitag in einem Exklusiv-Interview in Caracas sagte.
Vizepräsidentin Venezuelas : Humanitäre Hilfe ist eine Farce - werden Intervention nicht zulassen

"Es gibt keine humanitäre Krise in Venezuela. Die sozialen Wunden in Venezuela sind die Folge der Sanktionen", sagte die Vizepräsidentin.

Vielmehr habe sich der amtierende Präsident Nicolás Maduro direkt mit den "schwächsten Bevölkerungsgruppen befasst", jenen, die am "stärksten von dem Embargo für Lebensmittel und Medikamente betroffen waren."

Sie versuchen, uns ein falsch-positives Ergebnis aufzuzwingen, das es ihnen ermöglichen würde, in Venezuela zu intervenieren. Das wird nicht passieren. Wir werden das nicht zulassen", betonte Rodríguez.

Washingtons kriegsorientierte Agenda behindere einen Dialog zwischen der venezolanischen offiziellen Regierung und der Opposition.

Rodríguez wies einen offensichtlichen Glauben an die Vorherrschaft der USA als "primitiv" zurück und fügte hinzu, dass sich die geopolitischen Konstellationen verändert haben.

Die Vizepräsidentin zielte auch auf die politische Haltung der kolumbianischen Regierung ab und kritisierte deren "eklatante" Verletzung der UN-Statuten.

Mehr dazuDer Labor-Kandidat: Wie Juan Guaidó zur US-Marionette wurde (Teil 1)

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten