Kurzclips

Kolumbien: US-Hilfskonvoi erreicht blockierte venezolanische Grenze

Die erste Lieferung humanitärer Hilfe für Venezuela kam am Donnerstag in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta an.
Kolumbien: US-Hilfskonvoi erreicht blockierte venezolanische Grenze

Der Lastwagenkonvoi erreichte die Grenzbrücke von Tienditas einen Tag, nachdem Venezuela die Überfahrt mit Schiffscontainern und einem Tankwagen blockiert hat.

Der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó bezeichnete die Aktion als "absurde Reaktion eines Regimes, das sich nicht für die Bürger interessiert."

Guaidó will in den kommenden Tagen humanitäre Hilfe für die Bevölkerung nach Venezuela schaffen lassen. Nach seinen Plänen sollen Sammelstellen für die Hilfsgüter in Kolumbien und Brasilien nahe der Grenzen zu Venezuela eingerichtet werden. Er rief die Soldaten an der Grenze dazu auf, die Lieferungen mit Lebensmitteln und Medikamenten ins Land zu lassen.

Präsident Maduro lehnt das ab. Die humanitäre Hilfe sei lediglich ein Vorwand für eine US-Militärintervention in Venezuela, sagte er in einem Interview des Fernsehsenders RT.

Die USA versprachen 20 Millionen US-Dollar an Hilfe für Venezuela als Teil einer Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung des Oppositionsführers Juan Guaido, der sich selbst zum Interimspräsidenten erklärt hat.

Am Mittwoch lancierte die Regierung eine Unterschriftensammlung gegen die "interventionistischen Aktionen" der USA. Mindestens zehn Millionen Venezolaner sollen unterschreiben", sagte Maduro.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten