Kurzclips

Türkei: Überwachungskamera erfasst Moment des tödlichen Hauseinsturzes in Istanbul

Eine Überwachungskamera erfasste den Moment des tödlichen Hauseinsturzes am Mittwoch in einem Stadtteil von Istanbul. Mindestens zwei Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Nach weiteren Verschütteten wird noch fieberhaft gesucht.
Türkei: Überwachungskamera erfasst Moment des tödlichen Hauseinsturzes in Istanbul

Wie CNN Türk berichtete, sei bisher ein Mensch gerettet worden. Beim Sender TRT hieß es, in dem Haus gab es 14 Wohnungen, in denen 43 Bewohner registriert sind. Wie viele Bewohner sich zum Zeitpunkt des Einsturzes im Hause befanden, ist noch unklar. Es werde aber weiterhin fieberhaft nach weiteren Verschütteten gesucht.

Der Gouverneur der Provinz Istanbul, Ali Yerlikaya, sagte der Presse, drei Stockwerke seien illegal erbaut worden. Im Haus habe sich auch ein "Textilatelier" befunden, das keine Genehmigung für den Betrieb dort gehabt habe. Mehr wisse er noch nicht – er bitte um Geduld.

Das Haus im Stadtteil Kartal auf der asiatischen Seite der türkischen Metropole war am Nachmittag in sich zusammengefallen. Was den Einsturz ausgelöst hatte, blieb unklar. Eine Untersuchung ist im Gange, um die Ursache des Zusammenbruchs zu ermitteln.

Keine Seltenheit

Gebäudeeinstürze sind in Istanbul keine Seltenheit. Oftmals stellt sich als Ursache eine schlechte Bauweise heraus. Im vergangenen Juli war im Stadtteil Beyoğlu ein vierstöckiges Haus zusammengebrochen, nachdem ein Erdrutsch das Fundament unterhöhlt hatte.

Im Februar 2016 fiel im Zentrum von Istanbul ein fünfstöckiges Hauses in sich zusammen – wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, weil das Haus zum Zeitpunkt des Unglücks leer war. Es stand in einer Parallelstraße zu der bei Touristen beliebten Fußgängerzone Istiklal in der Nähe des Taksim-Platzes. (Ruptly/SDA/DPA/AFP)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion