Kurzclips

Berlin: Protest vor US-Botschaft gegen Venezuela-Einmischung: "Machen genau dasselbe wie in Libyen!"

Dutzende Gegner der US-Einmischung in Venezuela haben sich gestern Abend vorm Brandenburger Tor in Berlin, neben der US-Botschaft, zum Protest versammelt. Auch demonstrierten sie gegen den "von den USA installierten, selbsternannten Übergangspräsidenten", den Präsidenten der Nationalversammlung Juan Guaidó. Dieser versucht mit westlicher Anerkennung, den legitimen Präsidenten Nicolás Maduro zu stürzen.
Berlin: Protest vor US-Botschaft gegen Venezuela-Einmischung: "Machen genau dasselbe wie in Libyen!"

Die Teilnehmer der Kundgebung kamen unter dem Motto "Keine Anerkennung für Putschisten" zusammen. Einer der Aktivisten meint, dass die Vereinigten Staaten gerade in Venezuela "genau das veranstalten, was sie in Libyen getan haben. Sie schaffen eine sogenannte Parallelregierung, die angeblich die Regierungsfunktionen übernimmt. Und wie in Libyen versuchen Sie nach einer gewissen Zeit, einen Bürgerkrieg zu provozieren."

Die Aktivisten, darunter venezolanische Staatsbürger sowie Vertreter der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und einiger anderer Bewegungen, skandierten Slogans gegen ausländische Einmischung in die venezolanische Krise.

"Ich fühle mich von Deutschland und der Europäischen Union betrogen. Wenn sie behaupten, dass es in Venezuela keine echten Wahlen gibt, ignorieren sie die Millionen von Mitmenschen in meinem Land, die für Maduro gestimmt haben", sagte ein Teilnehmer der Kundgebung.

Am 23. Januar erklärte sich der Vorsitzende des zuletzt im Jahr 2015 gewählten venezolanischen Parlaments Juan Guaidó zum "Interimspräsidenten". Er wurde damals mit 23 Prozent gewählt. Zahlreiche westliche Staaten erkannten ihn unmittelbar danach an.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion