Kurzclips

Anwalt: Assange "geht es nicht gut", US-Handlungen "inakzeptabel"

Der Anwalt von WikiLeaks' Mitbegründer Julian Assange, Baltasar Garzón, beschrieb die sich verschlechternden Bedingungen seines Mandanten am Rande des DiEM25-Treffens am Donnerstag in Berlin, bei dem sich Aktivisten und Politiker aus mehreren europäischen Ländern trafen, um über Sparsamkeit, Fremdenfeindlichkeit, den Euro und die Umwelt zu diskutieren.
Anwalt: Assange "geht es nicht gut", US-Handlungen "inakzeptabel" Quelle: Sputnik

"Julian geht es nicht gut. Er ist stark, aber er ist seit mehr als sechs Jahren unter extremen Bedingungen isoliert", erklärte Garzón, der einer der Förderer der spanischen politischen Partei Actua ist.

"Das Handeln der Vereinigten Staaten nähert sich sowohl aus humanitären als auch rechtlichen Gründen einem inakzeptablen Niveau, und es ist eine klare Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, des Zugangs zu Informationen und der freien Verbreitung von Informationen", sagte Garzón. "Die Haltung der Vereinigten Staaten ist uns natürlich wichtig, aber wenn sie der Beschwerde der Kommission nicht nachkommt, wird sie immer noch die Rechte einer Person verletzen."

Assanges Anwälte reichten bei einer internationalen Menschenrechtsorganisation eine Klage ein, um die Regierung von US-Präsident Donald Trump zu zwingen, die Geheimanklagen gegen ihn öffentlich zu machen.

Assange ist seit 2012 in der Botschaft Ecuadors in London im Exil.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<