Kurzclips

Venezuela: Verteidigungsminister stellt sich hinter Maduro

Während einer Rede in Caracas am Donnerstag brachte der venezolanische Verteidigungsminister Vladimir Padrino seine Unterstützung für den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zum Ausdruck und verurteilte "imperiale Interessen, die versuchen, Venezuela zu fragmentieren und zu zerstören", inmitten der politischen Pattsituation im Land.
Venezuela: Verteidigungsminister stellt sich hinter Maduro

"Das ist es, was wir sehen, Sektoren der extremen Rechten, die den imperialen Interessen verpflichtet sind und versuchen, Venezuela zu fragmentieren und zu zerstören. Wir haben es oft von diesem Podium herab gesagt, und wir müssen es noch einmal sagen: Es scheint, als ob Kinder am 'Spielen' sind", sagte Padrino.

"Wir erkennen den legitimen Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, unseren Oberbefehlshaber, den Bürger Nicolás Maduro Moro, der von der überwältigenden Mehrheit der Wähler, bei freien, universellen, direkten und geheimen Wahlen am 20. Mai 2018 gewählt wurde, an", fügte Padrino hinzu.

Die politische Krise in Venezuela eskalierte am Mittwoch, als der Oppositionsführer und Chef der Nationalversammlung, Juan Guaidó, die Amtseinführung Maduros am 10. Januar für unrechtmäßig erklärte und sich als Interimspräsident einschwor, was sowohl Pro- als auch Anti-Regierungsproteste auslöste.

Innerhalb von 24 Stunden erkannten eine Reihe von Ländern, darunter die Vereinigten Staaten, die Präsidentschaft von Guaidó an und veranlassten Maduro, die diplomatischen Beziehungen zu den USA zu beenden und den US-Diplomaten 72 Stunden Zeit zu geben, um das Land zu verlassen.

Mehr dazuPutsch in Venezuela: Maduro bereit zum Dialog mit Guaidó

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion