Kurzclips

Erdoğan: "Demokratie-feindlich und totalitär – Trumps Unterstützung für Guaidó schockiert mich"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan behauptete, er sei "schockiert" über die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó zu unterstützen, und über seinen Anspruch als Interimspräsident, während er am Donnerstag in Ankara sprach.
Erdoğan: "Demokratie-feindlich und totalitär – Trumps Unterstützung für Guaidó schockiert mich"

"Als jemand, der an die Demokratie glaubt, hat mich eine solche Ankündigung von Herrn Trump (US-Präsident Donald Trump) schockiert. Und um ehrlich zu sein, als ich aus Russland zurückkam, rief ich ihn [Präsident Maduro] an, und ich sagte ganz klar und deutlich zu diesem Thema, zum Thema Demokratie, 'niemals antidemokratischen Versuchen Anerkennung zu schenken'. Ich sagte: 'Bleib standhaft', sagte Erdoğan.

"Ich halte es nicht für richtig, bestimmte Methoden zu versuchen, die dem nationalen Willen widersprechen, und das ist es, was jetzt passiert. Es ist uns nicht möglich, dem zuzustimmen. Und ich glaube, dass Maduro diese schwierigen Zeiten überwinden wird", fügte der türkische Präsident hinzu.

Die politische Krise in Venezuela eskalierte am Mittwoch, als der Oppositionsführer und Chef der Nationalversammlung, Juan Guaidó, die Amtseinführung Maduros am 10. Januar für unrechtmäßig erklärte und sich als Interimspräsident einschwor, was sowohl Pro- als auch Anti-Regierungsproteste auslöste.

Innerhalb von 24 Stunden erkannten eine Reihe von Ländern, darunter die Vereinigten Staaten, die Präsidentschaft von Guaidó an und veranlassten Maduro, die diplomatischen Beziehungen zu den USA zu beenden und den US-Diplomaten 72 Stunden Zeit zu geben, um das Land zu verlassen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion