Kurzclips

Polizist stoppt Machete-schwingenden Mann in Londoner U-Bahn mit Elektroschocker

Im Süden Londons hat die Polizei einen Machete-schwingenden Mann an einer U-Bahnstation mit einer Elektroschock-Pistole überwältigt und verhaftet. Passanten, die dem skurrilen Zwischenfall zusahen, hielten die Verhaftung des Mannes auf Video fest.
Polizist stoppt Machete-schwingenden Mann in Londoner U-Bahn mit Elektroschocker© Twitter / xarapandapop

Der bewaffnete, 59-jährige Mann wurde von der Polizei überwältigt, die ihn am Montag um 18:30 Uhr Ortszeit auf dem Bahnsteig der Station Tulse Hill in Südlondon mit einem Elektroschocker außer Gefecht setzte. Er wurde zunächst wegen Verdacht des versuchten Mordes und des Besitzes einer Angriffswaffe verhaftet.

Im Video ist zu sehen, wie der Mann mit der riesigen Klinge in der Hand den Bahnsteig entlang geht. Bei Eintreffen der Polizei hebt der bewaffnete Mann zwar sofort die Hände, allerdings ohne die Machete loszulassen. Die Polizisten setzen die Elektroschock-Pistole gegen ihn ein, die Machete fällt zu Boden, ebenso der Mann.

Das U-Bahn-Personal soll die Paassagiere aufgefordert haben in den Wagons zu bleiben, da sich an den Gleisen ein gefährlicher Mann bewege. Außerdem habe der Fahrer die Türen verriegelt.

Glücklicherweise wurden bei dem Vorfall keine Umstehenden verletzt. Augenzeugen berichteten, dass die Polizei mehrere Taschen von dem Mann beschlagnahmte und spekulierten, ob er vielleicht noch mehr Waffen bei sich hatte, obwohl die Polizei diesbezüglich nichts erwähnte oder bestätigte. Derzeit gehe man auch nicht von einem Terror-Hintergrund aus.

"Dieser Vorfall wird derzeit nicht als terroristisch angesehen", sagte die britische Polizei in einer offiziellen Erklärung.

Heute wurde bekannt, dass der Verdacht auf eine psychische Erkrankung des Mannes besteht und er daher weiter festgehalten und medizinisch betreut wird.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion