Kurzclips

UN-Sprecherin: Mordprozess im Fall Khashoggi "nicht ausreichend"

Die Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros, Ravina Shamdasani, kritisierte den laufenden saudi-arabischen Prozess zur Ermordung des Journalisten der Washington Post, Jamal Khashoggi, auf einer Pressekonferenz am Freitag am Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf als "nicht ausreichend".
UN-Sprecherin: Mordprozess im Fall Khashoggi "nicht ausreichend"

"Wir haben eine Untersuchung, eine unabhängige Untersuchung mit internationaler Beteiligung gefordert, und das ist noch nicht geschehen", sagte Shamdasani. Sie bekräftigte auch die pauschale Ablehnung der Todesstrafe.

Die Sprecherin betonte auch, dass die UN-Rechtsabteilung nicht in der Lage sei, die Fairness des Verfahrens zu beurteilen, und erklärte, dass wir "nicht in Saudi-Arabien präsent sind, um diese Prozesse beurteilen zu können, so dass wir selbst keine Bewertung der Prozesse abgeben können".

Der Prozess gegen die elf Verdächtigen, die wegen des Mordes an Khashoggi angeklagt waren, begann am Donnerstag in der saudischen Hauptstadt Riad. Die Staatsanwälte angeblich die Todesstrafe für fünf der Angeklagten forderten.

Khashoggi betrat am 2. Oktober 2018 das saudische Konsulat in Istanbul, um Dokumente für seine bevorstehende Hochzeit vorzubereiten, verließ es jedoch nicht mehr lebend. Auch seine sterblichen Überreste sind noch nicht gefunden worden.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Aufnahmen: UN TV