Kurzclips

Robinson vor Gerichtsgebäude: "Britische Gesellschaft ist bereit zur Revolution gegen Volksfeinde"

Hunderte von Unterstützern und Kritikern versammelten sich am Dienstag vor dem Zentralen Strafgerichtshof in London, während Tommy Robinson, Mitbegründer und ehemaliger Leiter der English Defence League (EDL), erneut vor Gericht erscheinen musste, wegen Missachtung der Gerichtsregeln.
Robinson vor Gerichtsgebäude: "Britische Gesellschaft ist bereit zur Revolution gegen Volksfeinde"

Robinson wandte sich an seine Anhänger und verurteilte Journalisten sowie „muslimische Vergewaltiger-Banden“, bevor er in das Gerichtsgebäude ging.

"Ihre [Journalisten] versuchen, Menschen zum Schweigen zu bringen und zu stoppen, die das Wissen über die muslimischen Vergewaltiger-Banden haben, die unsere Nation terrorisieren. Die ganze Welt schaut jetzt zu", sagte Robinson über eine Geschichte, die nationale Aufmerksamkeit erregt hatte und ist deshalb auch der Meinung, dass er – egal, was das Gericht entscheidet – gewonnen habe. Er sei außerdem davon überzeugt, dass die britische Öffentlichkeit "bereit für eine politische Revolution" sei.

Zahlreiche Gegenprotestler versammelten sich gegen Robinson, den sie, wie auch seine Anhänger, als "Nazi-Abschaum"bezeichneten.

Robinson, der eine Reihe von Verurteilungen vorzuweisen hat, wurde im Mai 2017 verhaftet und zu 10 Monaten Haft wegen Missachtung des Gerichts verurteilt und zu drei weiteren Monaten wegen Verletzung einer früheren Bewährungsstrafe.

Er wurde gegen Kaution freigelassen, nachdem er eine Berufung gegen die Verurteilung des Gerichts erreicht hatte.

Stephen Yaxley-Lennon, wie "Tommy Robinson" wirklich heißt, hat mehrfach gegen Einschränkungen der Berichterstattung verstoßen, die besagen, dass während eines Prozesses Angeklagte vor einer Verurteilung nicht gefilmt werden dürfen. Trotz Androhung mit einer Gefängnisstrafe bei Zuwiderhandlung soll er erneut Angeklagte gefilmt haben. Er verließ vorerst das Gericht als freier Mensch. Robinsons Fall im Old Bailey, wie der Zentrale Strafgerichtshof auch genannt wird, wurde vertagt, nachdem der Richter erklärte, dass er "zu komplex" sei und an den Generalstaatsanwalt weitergeleitet werden müsse.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.