Kurzclips

Russland warnt vor US-Angriff auf Syrien - Bewaffnete Kämpfer bereiten Chemieangriff als Vorwand vor

Russlands Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Wasili Nebensja, hat erklärt, dass in der letzten verbliebenen „Rebellen-Hochburg“ der bewaffneten Kämpfer gegen die syrische Regierung offenbar ein chemischer Angriff unter falscher Flagge vorbereitet werde. Dies erklärte er gestern auf einer Pressekonferenz des UN-Sicherheitsrates in New York. Das russische Verteidigungsministerium beobachtete zudem, dass US-Militär sich im Mittelmeer positioniere.
Russland warnt vor US-Angriff auf Syrien - Bewaffnete Kämpfer bereiten Chemieangriff als Vorwand vor

"Wir äußerten unsere tiefe Besorgnis über die Informationen über eine mögliche chemische Provokation in Idlib, die von bewaffneten Gruppen vorbereitet wird", sagte Nebensja.

Wie er schildert, würden die westlichen Staaten die Warnungen und Sorgen von russischer und syrischer Seite ignorieren. Wie er schlussfolgert, bräuchten „einige der Partner im Sicherheitsrat nicht die Wahrheit, sondern nur einen Vorwand“ für einen Angriff. Die USA haben bereits zweimal einen angeblichen Chemieangriff der syrischen Regierung als Legitimation für militärische Schläge auf das Land genutzt. Der Einsatz solcher Waffen durch die syrische Regierung, die unter internationaler Aufsicht ihre Chemiewaffenbestände zerstört hat, wurde bis heute nicht belegt.

Am Montag warnte Generalmajor und Sprecher des russischen Verteidigungsministerium, Igor Konaschenkow, dass die USA ihren Lenkwaffenzerstörer „Ross“, der mit Tomahawk-Marschflugkörpern bewaffnet ist, am 25. August ins Mittelmeer einlaufen lassen haben. Diese Raketen hatten die USA auch bei ihren vorherigen Angriffen auf Syrien angewendet. Von seiner Position im Mittelmeer aus könnte das Schiff beliebige Regionen in Syrien angreifen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<