Kurzclips

Russland beschuldigt USA Iran zu "destabilisieren" und 'Nuklear-Deal' zu untergraben

Russlands Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Vassily Nebenzya, kritisierte die USA, weil diese am Freitag eine dringende Sitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen wegen der Proteste im Iran einberufen hatte.
Russland beschuldigt USA Iran zu "destabilisieren" und 'Nuklear-Deal' zu untergrabenQuelle: Reuters

"Wir bedauern offensichtlich den Verlust von Menschenleben aufgrund der nicht so friedlichen Demonstrationen. Aber lassen Sie den Iran mit seinen eigenen Problemen fertig werden, zumal gerade dies stattfindet. Sie streuen die Energie des Sicherheitsrates ", sagte er gegenüber der US-Delegation bei den Vereinten Nationen. Er beschuldigte die USA, die iranischen Demonstrationen zu unterstützen.

Wenn wir Ihrer Logik folgen, sollten wir nach den Ereignissen in Ferguson oder nach der gewaltsamen Zerstreuung der Occupy Wall Street-Bewegung Sitzungen des Sicherheitsrats abhalten", fügte er hinzu.

Der russische Gesandte sagte auch, dass Washington die Unruhen im Iran nutzen wolle, um den Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) zu untergraben, der kürzlich von US-Präsident Donald Trump bestätigt wurde.

Wir halten es für nicht hinnehmbar, die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für den JCPOA, der die wichtigste Errungenschaft der nuklearen Nichtverbreitung der letzten Jahre ist, und die diplomatischen Bemühungen zur Gewährleistung der internationalen und regionalen Sicherheit absichtlich zu untergraben", sagte er.

"Das Gefühl ist, dass es eine Art von unerklärlicher Allergie gegen dieses Land gibt und es das Denken über Ereignisse in diesem Land verdunkelt und zu Wunschdenken führt", fügte Nebenzya hinzu.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion