Kurzclips

"Unser Motto wird der Tod Israels sein" - Hisbollah zeigt sich bei Massenkundgebung kampfbereit

Tausende Menschen sind am Montag im Rahmen einer von der schiitisch-islamistischen Hisbollah organisierten Kundgebung gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump auf den Straßen Beiruts marschiert. Deren Generalsekretär Hassan Nasrallah hielt während des Protestes eine Fernsehansprache, in der er zu einer dritten palästinensischen Intifada aufrief. "Unser Leitspruch und unsere Philosophie soll der Tod Israels sein", betonte er.
"Unser Motto wird der Tod Israels sein" - Hisbollah zeigt sich bei Massenkundgebung kampfbereit

"Die wichtigste Gegenmaßnahme wird die Ankündigung einer dritten palästinensischen Intifada auf allen besetzten palästinensischen Gebieten sein, und es liegt an der arabischen und islamischen Welt, an der Seite der Palästinenser zu stehen", sagte Nasrallah. Er prophezeite Israel wieder einmal das Ende seiner Existenz.

Donald Trumps Entscheidung vom letzten Mittwoch, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, hat eine neue Spirale der Wut und Gewalt entfacht. Muslime und Islamisten zogen weltweit auf die Straßen, skandierten Parolen gegen Trump und Israel und verbrannten deren Landesflaggen.

Der Status der Heiligen Stadt ist ein umstrittenes Thema im israelisch-palästinensischen Friedensprozess. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil der Stadt für sich, in dem sich eines der höchsten Heiligtümer des Islam befindet, die Al-Aqsa-Moschee.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion