Kurzclips

Wird hier ein Kindheitstraum wahr? Unsichtbar machender Umhang fasziniert das Internet

Bei "Harry Potter" brachte es ein Unsichtbarkeitsumhang als das dritte Heiligtum des Todes zu bleibendem Ruhm. Nun verblüfft ein Video chinesische Internetnutzer, das einen Mann zeigt, der ebenfalls über einen Umhang zu verfügen scheint, der ihn unsichtbar macht. Dieser wird in dem Video als ein neues Produkt aus China vorgestellt.
Wird hier ein Kindheitstraum wahr? Unsichtbar machender Umhang fasziniert das Internet

Das Video wurde bereits über 20 Millionen Mal geklickt und ist mittlerweile Thema in diversen Medien. Unter dem Video heißt es, dass das Material des Umhangs die Lichtwelle um eine Person reflektieren könne, wodurch die Person selbst scheinbar verschwinde. Selbst Chen Shiqu, der stellvertretende Direktor der Kriminalpolizei des Ministeriums für öffentliche Sicherheit in der Volksrepublik, scheint begeistert von dem Teil zu sein. Er teilte das Video dazu am 4. Dezember auf seinem Weibo-Profil und erklärte, dass der "Unsichtbarkeitsmantel" beim Militär nützlich sein könnte.

Allerdings haben mehrere Nutzer und Experten bereits die vermeintlichen magischen Qualitäten des Umhangs dementiert und erklärt, dass das Video ein Fake sei. Sie glauben, dass die entsprechenden Spezialeffekte, wie man sie aus vielen Filmen kennt, darin durch nachträgliche Bearbeitung eingefügt wurden. Wahrscheinlich ist der angebliche Wunder-Umhang in Wahrheit eine grüne oder blaue Plastikfolie, mutmaßten Kritiker. Damit spielten sie auf die so genannte Blue- beziehungsweise Greenscreen-Technik an. Diese ermöglicht es, Gegenstände, Hintergründe, Effekte oder Personen nachträglich in eine reale Filmaufnahme einzufügen und ist eine gängige Methode im TV, beispielsweise bei Nachrichtensendungen. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion