Kurzclips

Tief emotionaler Moment in Grosny: Gerettete Kinder aus dem Irak kehren zu ihren Familien heim

Frauen weinen und schluchzen, aber nicht aus Kummer, sondern aus tiefster Freude: Endlich halten sie die verlorenen Kinder ihrer Familie wieder in den Armen. Gestern sind fünf aus dem Irak gerettete russische Kinder auf dem Flughafen Grosny gelandet. Dies zeigt unter anderem ein Video, das Regionalpräsident Ramsan Kadyrow auf seinen Social-Media-Kanälen teilte. Er betont, dass Russland das einzige Land ist, das seine Kinder aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens in ihre Heimat zurückbringt.
Tief emotionaler Moment in Grosny: Gerettete Kinder aus dem Irak kehren zu ihren Familien heim

Russland hatte die Initiative zur Rückholung der Kinder in die Kriegsgebiete Syriens und des Irak gegangener IS-Anhänger vor einigen Monaten ins Leben gerufen. Vertreter des russischen Außenministeriums, der Teilrepublik Tschetschenien und des Föderationsrates arbeiten mit irakischen und jordanischen Beamten und Politikern zusammen, damit die verwaisten Kinder in die Heimat zurückkehren können. 

Bei den Kinder, die gestern in Grosny landeten, handelt es sich um drei tschetschenische Jungen und zwei Schwestern aus Dagestan. Sie wurden aus einem Waisenhaus in Bagdad evakuiert. Ihre Eltern waren in den Irak gegangen, um für den selbsternannten Islamischen Staat zu kämpfen. Ramsan Kadyrow, Oberhaupt der russischen Teilrepublik Tschetschenien, hat seinen Vertreter im Nahen Osten, Ziyad Sabsadi, damit beauftragt, seine diplomatischen Verbindungen zu nutzen, um die Rückkehr russischsprachiger Kinder zu gewährleisten, die in Waisenhäusern untergebracht sind. Wie Kadyrow schreibt, seien die Kinder gesund. Allerdings werden noch gründlichere medizinische Untersuchungen folgen. Kadyrow zufolge sind bereits über zwei Dutzend Kinder aus dem Irak gerettet worden. Die Suche nach russischen Kindern werde fortgesetzt.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion