Kurzclips

"Schallattacken in Kuba": US-Geheimdienstdokumente sprechen von Telepathieangriffen durch Sowjets

Die antirussische Hysterie hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Ursprung geht auf die 1970er Jahre zurück. Laut freigegebenen Geheimdienstdokumenten der USA versuchte die Sowjetunion US-Amerikaner mit Telepathie, Hypnose und Trauminfiltration zu beeinflussen.
"Schallattacken in Kuba": US-Geheimdienstdokumente sprechen von Telepathieangriffen durch SowjetsQuelle: RT

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion