Kurzclips

Libyen: Küstenwache soll angeblich Migranten-Boote im Mittelmeer verbrannt haben

Die libysche Küstenwache hat am Samstag rund 1.050 Migranten auf dem Mittelmeer aufgespürt und zu sich an Bord geholt. Berichten zufolge sollen sie anschließend die acht Schlauchboote, auf denen die Flüchtlinge und Migranten es nach Europa schaffen wollten, abgebrannt haben. Die Videoaufnahmen zeigen aufgelesene und gerettete Menschen und eines der Schlauchboote, das in Flammen aufgeht.
Libyen: Küstenwache soll angeblich Migranten-Boote im Mittelmeer verbrannt haben

Die Migranten und Flüchtlinge wurden anschließend von der libyschen Küstenwache zurück nach Libyen in die Küstenstadt Zawya, westlich von Tripolis, gebracht. Die libysche Küstenwache verhindert, dass Migranten versuchen, das Mittelmeer nach Europa zu überqueren. Sie wird durch die Europäische Union unterstützt.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion