Kurzclips

Berlin: Die Hauptstadt der Obdachlosen – Zeltlager an beliebter Disko soll geräumt werden

Seit Monaten schlafen an der international bekannten Diskothek Berghain Obdachlose. Sie haben ein Zeltlager in unmittelbarer Nachbarschaft der Disko aufgeschlagen, wie die Aufnahmen vom Montag zeigen. Entlang des Weges zur Warschauer Straße sollen weitere solcher Obdachlosen-Camps stehen. In ihnen leben Wohnungslose, Migranten, Drogensüchtige und Punks. Berlin wurde unlängst zur Bundeshauptstadt der Obdachlosigkeit gekürt.
Berlin: Die Hauptstadt der Obdachlosen – Zeltlager an beliebter Disko soll geräumt werden

Wohnungsmangel und steigende Mieten lassen immer mehr Menschen auf der Straße zurück. Durch die Flüchtlingskrise ist der Bedarf an Sozialwohnungen noch einmal dramatisch angestiegen. Manche Quellen sprechen von bis zu 25.000 Wohnungslosen allein in Berlin. In dem Zeltlager am Berghain sollen aktuell etwa zehn Männer und zwei Frauen leben, außerdem mehrere Hunde. Einige Anwohner beschweren sich, dass durch den Müll und Kot am Zeltlager die Ratten angelockt würden, und sprechen sogar von einer Rattenplage.

In Berlin sind besonders in Mitte quasi überall Obdachlose zu sehen - selbst am Bundestag, wie dieses Foto zeigt.

Sozialsenatorin Elke Breitenbach kündigte nun an, Obdachlose in Berlin sollen über den Winter in leeren Flüchtlingsunterkünften unterkommen können.

Update 13. September:

Das Obdachlosen-Zeltlager soll heute abgerissen werden, wie Bezirkssprecherin Sara Lühmann dem rbb erklärte. Gründe dafür seien, dass das Zelten auf öffentlichen Flächen verboten sei und der vermehrte Müll sowie Kot und Urin eine Rattenplage verursacht hätten. Noch am Montag hieß es seitens des Bezirks, dass eine Räumung wenig Sinn ergebe.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion