Kurzclips

"Schlachtfeld" Santiago: Studenten kämpfen mit der Polizei in Chile

Am Mittwoch sind in den Straßen von Santiago de Chile regelrechte Straßenschlachten zwischen Studenten und Polizisten ausgebrochen. Eine Demonstration gegen das von der Regierung vorgeschlagene "Gesetz über staatliche Universitäten", an der über 10.000 Menschen teilnahmen, artete in Gewalt aus. Die chilenische Regierung meint, dass das Gesetz die 18 staatseigenen Unis stärken wird und für die staatliche Finanzierung der öffentlichen Bildung günstiger ist.
"Schlachtfeld" Santiago: Studenten kämpfen mit der Polizei in Chile

Die protestierenden Studenten argumentieren dagegen, dass das Gesetz für die öffentliche Bildung schädlich sei. Auch bemängeln sie, dass die Regierung nicht erklärt, inwiefern das Gesetz besser für die Universitäten sein soll und ob die darin enthaltenen Regulierungen auch für private Einrichtungen gelten sollen. Außerdem verschulden sich mehr und mehr Studenten infolge steigender Bildungskosten, während private Unternehmen im Bildungssektor große Gewinne einfahren. Darüber hinaus wurden viele öffentliche Institutionen geschlossen oder fusioniert.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion