Kurzclips

„Explosion“ auf Gelände der US-Botschaft in Kiew doch kein Terror-Akt

Letzte Nacht hat ein Unbekannter einen Sprengsatz auf das Gelände der US-Botschaft in Kiew geworfen. Die Polizei in Kiew ermittelte erst wegen eines mutmaßlichen Terroraktes. Mittlerweile sei der Verdacht aber ausgeräumt und der vermeintliche Terrorakt nur noch „grober Unfug“. Bei der Explosion wurde niemand verletzt. Die US-Botschaft erklärte via Facebook, dass es sich um einen kleinen „Spreng- oder Brandsatz“ handele.
„Explosion“ auf Gelände der US-Botschaft in Kiew doch kein Terror-Akt

Die Explosion ereignete sich wenige Minuten nach Mitternacht. Das Gelände der US-Botschaft ist weitläufig. Der Sprengsatz landete auf der großen Rasenfläche des Geländes. Die Spuren der Detonation sind relativ gering. Die Untersuchung am Tatort dauerte auch heute Morgen noch an. Laut ukrainischen Medienberichten, die sich auf Sprengstoffexperten vor Ort berufen, handelte es sich lediglich um einen selbstgebauten Feuerwerkskörper. Die US-Botschaft gab bekannt, dass sie den Vorfall nicht terroristisch einstufe.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion