Kurzclips

Workshop für Toleranz: Von der Leyen heißt LGBT-Personen bei der Bundeswehr willkommen

Ursula van der Leyen, die deutsche Verteidigungsministerin, hat gestern in Berlin unter dem Titel „Umgang mit sexueller Identität und Orientierung bei der Bundeswehr“ einen Workshop eröffnet. Vor rund 200 hochrangigen politischen und militärischen Persönlichkeiten erklärte sie, dass auch Homosexuelle, Lesben und Transsexuelle in der Bundeswehr mit ihren Fähigkeiten willkommen sind. Dasselbe gelte natürlich auch für Menschen aller Glaubensrichtungen.
Workshop für Toleranz:  Von der Leyen heißt LGBT-Personen bei der Bundeswehr willkommen

Bei der Bundeswehr sind derzeit rund 17.000 Mitarbeiter, die sich privat der LGBT-Szene zugehörig fühlen, beschäftigt, was rund sechs Prozent sind. Die Ministerin äußerte sich auch zum jüngsten Bundeswehr-Sexskandal in Pfullendorf. Hier sollen Soldaten fragwürdige Aufnahmerituale durchgeführt haben. Die Rede ist davon, dass die neuen Kameraden stundenlang an Stühle gefesselt wurden, eine Tüte über den Kopf gestülpt bekamen, um sie stundenlang mit Wasser abzuspritzen. Zu Ausbildungszwecken sollen die Auszubildenden außerdem dabei gefilmt worden sein, wie ihnen Rektal-Tampons in den After eingeführt wurden. Die Bundeswehr stellte Strafanzeige gegen mehrere Soldaten. Ermittelt wird nun wegen Freiheitsberaubung, sexueller Nötigung und gefährlicher Körperverletzung. Sieben Soldaten wurden vom Dienst suspendiert und sollen fristlos entlassen werden. Von der Leyen sprach von einem widerwärtigen Verhalten und forderte Führungskräfte dazu auf, solche Geschehnisse offen anzusprechen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion