Kurzclips

Berliner schockiert über „blutiges Flüchtlings-Graffiti“ - Petition zur Entfernung gestartet

Ein riesiges Wand-Graffiti an einem Plattenbau in Berlin-Tegel sorgt für Empörung. Die Wohnungsbaugesellschaft „Gewobag“ hatte das Bild zur Sensibilisierung im Rahmen der anhaltenden "Flüchtlingskrise" in Auftrag gegeben. Es zeigt ein kleines Mädchen in einem Nachthemd, das Blutüberströmt ist, sowie einen nackten Menschen, der an einen Baum gefesselt ist. Allein am ersten Tag beschwerten sich über 30 Anwohner.
Berliner schockiert über „blutiges Flüchtlings-Graffiti“ - Petition zur Entfernung gestartet

Einige berichteten, dass ihre Kinder auf das Bild verstört reagierten und ihre Eltern fragten, warum das Mädchen so doll blutet. Es wurde sogar eine Petition ins Leben gerufen, um das Graffiti wieder entfernen zu lassen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion