Kurzclips

Zusammenstöße mit Polizei bei Pegida-Demo in Köln - Wasserwerfer und Tränengas im Einsatz

Gestern hat in Köln am Hauptbahnhof Pegida-NRW, nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht auf etliche Frauen, gegen die Asylpolitik in Deutschland protestiert. Laut eigenen Angaben kamen zu dieser Demo 3.500 Menschen zusammen.
Zusammenstöße mit Polizei bei Pegida-Demo in Köln - Wasserwerfer und Tränengas im EinsatzQuelle: RT

Unter ihnen viele Rechtspopulisten und auch Rechtsextreme. Neben Mitgliedern der “Hooligans gegen Salafisten” (HoGeSa), dem Generalsekräter und Unterstützern der islam-feindlichen Partei Pro-Köln, Frederick von Mengersen, und dem PRO-KÖLN-Vorsitzenden und NRW-Landesvorsitzenden von Pro Deutschland, Markus Wiener, war auch der ehemalige Landesvorsitzende der NPD-Hamburg und wegen Volksverhetzung verurteilter Thomas “Steiner” Wulf unter den Protestteilnehmern. Auch die NPD-NRW hat im Vorfeld zur Protestteilnahme aufgerufen. Obwohl die Organisatoren von Pegida stets betonen, dass sich die Bewegung “von pauschalen fremdenfeindlichen Aussagen gegenüber Flüchtlingen oder Ausländern distanziert", konnte einer der Sprecher auf der Pegida-Bühne unter tosendem Applaus die “Ausweisung des Islams aus Deutschland [...] und das Asyl-Verbot für alle Muslime” fordern. Nach der Kundgebung setzten sich die Demonstranten für den “Pegida-Spaziergang” in Bewegung, jedoch kamen sie nicht weit. Auf Grund etlicher Gegenstände und Knallkörper, die aus der Menge auf die Polizisten geworfen wurden und Hooligans, die die Polizeikette gewaltvoll durchbrechen wollten, löste die Polizei den Protestmarsch unter Einsatz von Wasserwerfern und Pfefferspray auf.

Ab 4:00:00 im Livestream beginnt die Lage zu eskalieren:

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion