Kurzclips

Weitere Videoaufnahmen zeigen Chaos der Silvesternacht in Köln

Neu veröffentlichte Videoaufnahmen aus der Silvesternacht um den Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs zeigen die chaotischen Zustände, in deren Kontext es zu hunderten Straftaten gekommen sein soll. Im Nachgang der Silvesternacht wurden Informationen öffentlich, laut denen vor dem Kölner Bahnhof kriminelle Gruppen, (die konkreten Zahlen sind noch immer widersprüchlich) massiv feiernde Passanten, in der Mehrzahl weiblichen Geschlechts, belästigten und beraubten.
Weitere Videoaufnahmen zeigen Chaos der Silvesternacht in Köln

Im Zuge dessen sollen zahlreiche Frauen sexuell belästigt, und unsittlich berührt worden sein. Bei der Kölner Polizei sind mittlerweile laut Medienberichten fast 200 Anzeigen eingegangen, von denen sich etwa dreiviertel auf Sexualstraftaten beziehen. Unter den bisher erfassten 32 Tatverdächtigen sollen sich 29 Personen ausländischer Herkunft, davon 18 Asylbewerber befinden. In der Silvesternacht gestohlene Handys sollen nach Polizeiangaben mittlerweile teilweise in Flüchtlingsheimen geortet worden sein. Die Vorfälle haben zu verstärkter Kritik an der derzeitigen Flüchtlingspolitik geführt.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion