Kurzclips

Griechenland und USA erweitern Verteidigungspakt inmitten der Spannungen mit der Türkei

Die Vereinigten Staaten und Griechenland haben am Donnerstag ein Abkommen zur Erweiterung ihres Verteidigungspaktes unterzeichnet. Damit ermöglicht die Erweiterung den US-Streitkräften die breite Nutzung griechischer Stützpunkte. Zwischen Griechenland und der Türkei herrschen derzeit starke Spannungen.

"Es bedeutet mehr amerikanische Präsenz auf dem griechischen Festland und insbesondere in Thrakien im Nordosten Griechenlands, einem Gebiet, das sowohl für uns Griechen als auch für die NATO und die Vereinigten Staaten von besonderer Bedeutung ist", erklärte der griechische Außenminister Nikos Dendias.

"Dies ist kein Abkommen, das gegen irgendjemanden verwendet wird oder ein Abkommen gegen irgendjemand anderen ist. Es ist ein Abkommen zwischen Griechenland und den Vereinigten Staaten von Amerika, und der Zweck dieses Abkommens ist die Stabilität und der Wohlstand unserer beiden Länder", so Dendias weiter.

Griechenland setzt damit auf eine enge militärische Zusammenarbeit mit Frankreich und den Vereinigten Staaten. Es sei jedoch kein Abkommen gegen die Türkei, erklärte Dendias. "Wir würden uns freuen, wenn die Türkei in Zukunft Teil dieser Vereinbarung wäre. Aber dafür muss die Türkei natürlich ihr Verhalten ändern. Die Türkei muss verstehen, dass der Weg nach vorne über das internationale Recht, das internationale Seerecht, führt und nicht über, sagen wir, Kriegsdrohungen", äußerte der Außenminister.

Mehr zum Thema - Jenseits der NATO? Frankreich und Griechenland unterzeichnen "wegweisendes" Militärabkommen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<