Kurzclips

"Wir lassen uns nicht kaputt Spahn!" – Tausende Pflegekräfte streiken in Berlin

Tausende Pflegekräfte demonstrierten am Donnerstag in Berlin für bessere Arbeitsbedingungen, nachdem am vergangenen Donnerstag die in der Gewerkschaft ver.di organisierten Pflegekräfte der Bundeshauptstadt in einen unbefristeten Streik getreten waren.

Zuvor waren die Tarifverhandlungen zwischen ver.di und den landeseigenen Kliniken von Charité und Vivantes gescheitert. Streitpunkt ist insbesondere der von der Gewerkschaft geforderte "Entlastungstarifvertrag", der einen einklagbaren Personalschlüssel für Pflegekräfte beinhaltet. Nach diesem Schlüssel würden 15 Prozent mehr Pflegepersonal an den Krankenhausbetten erforderlich werden, was 1.000 zusätzliche zu den bisher vorhandenen Stellen bei Charité und Vivantes wären.

Nach Angaben der Gewerkschaft mussten am Dienstag 1.200 der 9.000 Klinikbetten in der Charité und den acht Krankenhäusern des kommunalen Krankenhauskonzerns Vivantes GmbH wegen des Streiks vorübergehend stillgelegt werden. Die Versorgung der Patienten sei jedoch gesichert, bekräftigte ver.di wiederholt. Auch seien die Streikenden bereit, im Notfall ihre Arbeit wieder aufzunehmen.

Gegenüber dem RBB sagte die Geschäftsführerin des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, Ilona Köster-Steinebach, dass das Sperren von Krankenhausbetten und Stationen nichts Ungewöhnliches sei: "Das findet aber auch unter Normalbedingungen aufgrund des Pflegepersonalmangels derzeit schon statt."

Der Vorstand von Vivantes und einige hochrangige Ärzte des Konzerns hatten erklärt, dass zumindest die Notfallversorgung gefährdet sei.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion