Kurzclips

Kurz: Welle von afghanischen Flüchtlingen darf nicht nach Europa gelangen

Während seines Besuchs in Belgrad beim serbischen Präsidenten Alexander Vučić am Samstag erklärte der Bundeskanzler von Österreich, Sebastian Kurz, dass eine mögliche neue Welle von Flüchtlingen aus Afghanistan nicht nach Europa gelangen dürfe.

Während seines Besuchs in Belgrad beim serbischen Präsidenten Alexander Vučić am Samstag erklärte der Bundeskanzler von Österreich, Sebastian Kurz, dass eine mögliche neue Welle von Flüchtlingen aus Afghanistan nicht nach Europa gelangen dürfe. Menschen, die das Land verlassen würden, sollten vor allem in den Nachbarländern versorgt werden. Aus diesem Grund sei nun der Schutz der Grenzen besonders wichtig. Man müsse illegale Migration stoppen und gleichzeitig den Kampf gegen Schlepper fortsetzen, so Kurz weiter.

Dies werde aktuell besser an den EU-Grenzen gehandhabt als noch 2015, lobte der österreichische Kanzler. Man dürfe nicht noch einmal Steuergelder verwenden, um Menschen aus Griechenland bis nach Mitteleuropa zu bringen. Wichtig sei, dass inzwischen auch Griechenland seine Grenzen schütze und Deutschland eine andere Position habe als damals noch. Wichtig sei es nun, dass auch Länder wie Serbien und andere auf der Westbalkanroute ihren Beitrag leisten würden und dafür entsprechende Unterstützung erhielten, so Kurz.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion