Kurzclips

RT-Sendelizenz verweigert, Journalistenverband freut sich – Sacharowa: "Ist es banaler Neid?"

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa, bezeichnete die Äußerungen des DJV-Sprechers Hendrik Zörner über die Weigerung der luxemburgischen Behörden, RT eine Satellitenlizenz zu erteilen, als "schockierend". Diese widersprächen "allen Normen der Berufsethik und des grundlegenden Anstands", so Sacharowa.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa, bezeichnete am Donnerstag während eines wöchentlichen Briefings in Moskau die Äußerungen von Hendrik Zörner, Sprecher des Deutschen Journalistenverbandes, über die Weigerung der luxemburgischen Behörden, RT eine Satellitenlizenz zu erteilen, als "schockierend". Sacharowa sagte:

"Wir sprechen hier nicht über den Vorsitzenden einer politischen Partei, die ausschließlich ihre eigene politische Agenda verfolgt. Hier geht es nicht um den Anführer einer nationalistischen Bewegung im Untergrund. Ich wiederhole, es handelt sich um den Pressesprecher des Deutschen Journalisten-Verbandes."

Zörner habe die Weigerung des Nachbarstaates, RT eine Lizenz zu erteilen, "in einer Art und Weise, die allen Normen der Berufsethik und des grundlegenden Anstands widerspricht", begrüßt.

Darüber hinaus wies Sacharowa darauf hin, dass der Pressesprecher des Deutschen Journalisten-Verbandes einen Satz wie "Sieg für den Rundfunk, den Journalismus und alle Fernsehzuschauer" verwendet habe. "Auf diese Weise scheint es, als habe er einen weiteren Akt der Zensur, einen Angriff auf die Redefreiheit und die Meinungsfreiheit in seinem Land abgesegnet". Sie forderte auch Beweise dafür, dass RT nicht den Standards entspreche, nach denen es arbeiten sollte, da dies "keine Frage des Geschmacks" sei:

"Nennen Sie konkrete Fakten, warum Sie als Journalisten RT nicht mögen. Vielleicht, weil RT populärer ist als viele der Medien, die Ihrer Journalistengewerkschaft angehören? Banale Eifersucht?"

RT hat die Antwort der luxemburgischen Behörden erhalten. Die Juristen sind dabei, das Schreiben zu prüfen, um über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden. In der Zwischenzeit werden wir unser stetig wachsendes deutschsprachiges Publikum weiterhin mit Nachrichten und Sichtweisen versorgen, die die deutsche Medienlandschaft vervollständigen – so, wie wir es seit sieben Jahren machen.

Mehr zum Thema - Niemand hat die Absicht, Druck auszuüben – Merkel und die Lizenz für RT DE

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion