Kurzclips

Außenminister Maas äußert sich zu angeblichem Spion und Afghanistan

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte am Mittwoch, dass die deutsche Regierung den Fall eines britischen Staatsbürgers, der wegen des Verdachts der Spionage für Russland festgenommen wurde, während er in der britischen Botschaft in Berlin arbeitete, "außerordentlich ernst" nehme.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte am Mittwoch, dass die deutsche Regierung den Fall eines britischen Staatsbürgers, der wegen des Verdachts der Spionage für Russland festgenommen wurde, während er in der britischen Botschaft in Berlin arbeitete, "außerordentlich ernst" nehme.

Wie die Bundesanwaltschaft in einer Erklärung mitteilte, war der Mann am Dienstag in der Stadt Potsdam südwestlich der Hauptstadt festgenommen worden, nachdem deutsche und britische Behörden gemeinsam ermittelt hatten. Im Einklang mit den deutschen Datenschutzgesetzen wurde er nur als David S. identifiziert. Laut Staatsanwaltschaft steht er im Verdacht, mindestens seit November für den russischen Geheimdienst spioniert zu haben.

Maas erklärte auch, dass er mit der Entscheidung von Bundesinnenminister Horst Seehofer einverstanden sei, die Abschiebeflüge nach Afghanistan zu stoppen, um die die afghanische Regierung zuvor gebeten hatte.

Mehr zum Thema - Wegen angeblicher Spionage für Russland: Britischer Staatsbürger in Deutschland festgenommen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion