Kurzclips

Biden an US-Geheimdienst: Wir werden in einem Krieg mit einer Großmacht enden

US-Präsident Joe Biden besuchte zum ersten Mal eine Behörde des US-Geheimdienstes und wollte damit sein Vertrauen in die Verantwortlichen für die nationale Sicherheit unterstreichen, nachdem sein Vorgänger einen erbitterten Kampf gegen das geführt hatte, was er oft als "tiefen Staat" verspottete.

Am Dienstagnachmittag besuchte Biden das Büro des Direktors der Nationalen Nachrichtendienste (ODNI), das die Aufsicht über die 17 US-Geheimdienste hat.

Nach einem Rundgang durch die ODNI bedankte er sich bei den Geheimdienstmitarbeitern, "deren Namen die Öffentlichkeit niemals erfahren wird, nie eine Ahnung davon haben wird, was Sie für uns getan haben".

Biden betonte erneut, dass er keinen politischen Druck auf die Geheimdienste ausüben würde. "Ich verspreche Ihnen, dass Sie während meiner Amtszeit in den Vereinigten Staaten niemals erleben werden, dass meine Regierung in irgendeiner Weise versucht, Ihre Einschätzungen darüber zu beeinflussen oder zu ändern, wie Sie die Situation einschätzen, mit der wir konfrontiert sind", sagte Biden. "Ich werde Ihre Arbeit niemals politisieren. Darauf haben Sie mein Wort."

Der Präsident nutzte seine Ansprache auch dazu, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu kritisieren: "Er sitzt auf einer Wirtschaft, die Atomwaffen und Ölquellen hat und sonst nichts". Putin wisse, dass er in echten Schwierigkeiten steckt, "was ihn in meinen Augen noch gefährlicher macht", so Biden. Der Präsident sagte den Geheimdiensten, dass Putin "weiß, dass Sie besser sind als sein Team, und das ärgert ihn zutiefst."

Biden warnte auch vor den eskalierenden Ransomware-Angriffen und sagte, wenn die USA in einen "bewaffneten Krieg mit einer Großmacht" gerieten, werde dies wahrscheinlich die Folge eines Cyberangriffs sein.

Vergangenen Montag erklärte die US-Regierung China für eine Welle von Hackerangriffen in den vergangenen Monaten verantwortlich. Die Anschuldigung bezieht sich im Besonderen auf eine breit angelegte Attacke auf Microsoft im vergangenen März.

Die Angriffe hätten Schwachstellen im "Microsoft Exchange Server" genutzt, einer weltweit verbreiteten Software zur Verwaltung von E-Mail-Accounts. Experten wären überrascht gewesen von dem Ausmaß der Attacken, die in den USA Tausende von Opfern betreffen könnten.

China hingegen wies die Anschuldigungen zurück. "Die grundlosen Vorwürfe ändern nichts an der Tatsache, dass die USA der Welt führendes Spionage-Imperium sind, das mit weitreichenden rechtswidrigen Aktionen im Cyberspace auftritt, und einige seiner jüngsten Skandale bringen sogar die Verbündeten in eine peinliche Situation."

Das chinesische Außenministerium wirft den USA vor, politische Zwecke zu verfolgen, indem sie China verleumden. Auch Russland weist etwaige Anschuldigungen zurück und bedauert, dass die USA bisher einem umfassenden Dialog mit Russland aus dem Weg gehen, so der stellvertretende Außenminister Sergei Rjabkow.

Russland wolle sich nicht in einer Situation wiederfinden, in der die USA die Zusammenarbeit im Bereich der Cybersicherheit aus politischen Gründen verweigern. Im Gegenteil solle man die bilateralen Kontakte in diesem Bereich wiederherstellen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion