Kurzclips

Russische Panzer rollen: Militärmanöver an der Grenze zu Afghanistan

Während die USA ihren Abzug aus Afghanistan abschließen, hat Russland Panzer an die ehemalige sowjetische Grenze geschickt. Das russische Militär verlegte am Dienstag Panzer zu einem Schießplatz an der Grenze zu Afghanistan, an dem Übungen durchgeführt werden sollen.

Während die USA ihren Abzug aus Afghanistan abschließen, hat Russland Panzer an die ehemalige sowjetische Grenze geschickt, die es mit der Nation im Nahen Osten teilt. Das russische Militär verlegte am Dienstag Panzer zu einem Schießplatz an der Grenze zu Afghanistan, an dem Übungen mit Militärs aus Russland, Usbekistan und Tadschikistan durchgeführt werden sollen.

"Im Rahmen einer bevorstehenden gemeinsamen taktischen Übung haben Panzerbesatzungen des in Tadschikistan stationierten 201. Stützpunktes einen 200 Kilometer langen Marsch vom Schießplatz Lyaura zum Schießplatz Harbmaydon an der Grenze zu Afghanistan unternommen", teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Während des Manövers führten die Besatzungen der T-72-Panzer Übungen durch und "übten die Gefechtsbewachung von Konvois, die Überwindung von bedingt verseuchtem Gelände, die Abwehr von Angriffen durch Sabotage- und Aufklärungsgruppen sowie Luftangriffe".

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte die früher als angedachte Verlegung an die Grenze vor den geplanten Kriegsübungen, da hochrangige Geheimdienstquellen über das schnelle Wiederaufleben der Taliban besorgt sein sollen. Aus Berichten des russischen Verteidigungsministeriums geht hervor, dass es Moskaus Ziel sei, "die territoriale Integrität der zentralasiatischen Staaten" zu sichern.