Kurzclips

Afghanisch-pakistanische Grenze: Taliban nehmen wichtigen Grenzposten nach Pakistan ein

Die afghanischen Taliban behaupteten am Mittwoch, einen strategisch wichtigen Grenzposten nach Pakistan überrannt zu haben. Dies ist der letzte einer Reihe von wichtigen Grenzübergängen, die in den letzten Wochen unter ihre Kontrolle kamen. Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid twitterte ein Video von Taliban-Kämpfern in Spin Boldak im Südosten Afghanistans, einem wichtigen Grenzübergang zu Pakistan.

Auf der pakistanischen Seite in Chaman berichteten Einwohner, dass sie die charakteristische weiße Flagge der Taliban und Taliban-Kämpfer in Fahrzeugen in der Gegend gesehen hätten. Die Entwicklung war der jüngste Sieg der Taliban auf dem Territorium, während die amerikanischen und NATO-Truppen ihren Abzug aus dem vom Krieg zerrütteten Land abschließen.

Ein afghanischer Regierungsbeamter aus der südlichen Provinz Kandahar, in der sich Spin Boldak befindet, bestritt jedoch, dass die Taliban die Kontrolle übernommen hätten. Er wollte nicht namentlich genannt werden, ohne zu erklären, warum.

Spin Boldak ist ein wichtiger Übergang für alle Waren von Pakistans südlicher Hafenstadt Karatschi nach Afghanistan, einem Binnenstaat, der auch von diesem Hafen am Arabischen Meer abhängig ist. Die Taliban haben in den letzten Wochen eine Reihe von wichtigen afghanischen Grenzübergängen eingenommen, unter anderem nach Iran, Usbekistan und Tadschikistan.

Der Grenzübergang nach Iran bei Islam Qala in Afghanistans westlicher Provinz Herat ist besonders lukrativ und eine wichtige Handelsroute. Letzte Woche sagten die Taliban, dass sie nun 85 Prozent des afghanischen Territoriums kontrollieren – eine Behauptung, die kaum zu verifizieren ist, die aber deutlich höher liegt als frühere Angaben der Taliban, dass mehr als ein Drittel der 421 Distrikte und Distriktzentren des Landes unter ihrer Kontrolle seien.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion