Kurzclips

Biden droht Konsequenzen an: Auch, wenn es nicht vom Kreml kommt, Putin muss Hacking stoppen

US-Präsident Joe Biden hat erklärt, er habe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gesagt, dass er von ihm erwartet, gegen Cyberkriminelle vorzugehen, die aus Russland Angriffe gegen US-Einrichtungen starten.

"Ich habe ihm sehr deutlich gemacht, dass die Vereinigten Staaten erwarten, wenn Ransomware-Operationen von [russischem] Boden ausgehen, auch wenn es nicht, nicht vom Staat gesponsert ist, wir erwarten, dass sie handeln", sagte Biden zu Reportern im Weißen Haus.

Als ein Reporter nachhakte, ob es "Konsequenzen" geben werde, bejahte Biden dies. Der Präsident äußerte sich nach der Unterzeichnung einer Durchführungsverordnung, die wettbewerbswidrige Praktiken in der Technologiebranche, im Gesundheitswesen und anderen Sektoren ins Visier nimmt.

Zuvor hatte das Weiße Haus bekannt gegeben, dass Biden und Putin am Freitag ein Telefongespräch geführt hatten, um die jüngsten Ransomware-Angriffe zu besprechen, in dem Biden dem russischen Präsidenten gesagt habe, dass die USA sich das Recht vorbehalten, "ihre Menschen und ihre kritische Infrastruktur zu verteidigen".

Biden sagte Reportern, er sei nach dem Telefonat "optimistisch". Das Gespräch fand weniger als einen Monat nach dem Treffen der beiden Staatsoberhäupter in Genf statt, bei dem Biden vor anhaltenden Cyberangriffen aus Russland gewarnt hatte.

Ein neuer Ransomware-Angriff, der mit der in Russland ansässigen Hackergruppe REvil in Verbindung gebracht wird, verursachte am vergangenen Wochenende weitreichende Störungen. Der Anruf vom Freitag unterstrich das Ausmaß, in dem sich die Ransomware-Bedrohung durch kriminelle Hackerbanden zu einer dringenden nationalen Sicherheitsherausforderung für das Weiße Haus entwickelt hat.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion