Kurzclips

Ein Monat voller Gewalt – Droht Kolumbien ein Bürgerkrieg?

In Kolumbien treffen durch eine bereits zurückgenommene Steuerreform in regelmäßigen Abständen immer wieder vor allem junge Demonstranten mit Regierung und Polizei in teils extreme gewalttätig geführten Straßenschlachten aufeinander.

Vergewaltigung, Entführung und Tötungen beherrschen seit mehr als einen Monat den Alltag in Kolumbien. Durch eine bereits zurückgenommene Steuerreform treffen in regelmäßigen Abständen immer wieder vor allem junge Demonstranten mit Regierung und Polizei in teils extreme gewalttätig geführten Straßenschlachten aufeinander.

Durch die Pandemie ist besonders die Mittel- und Unterschicht in einer schweren ökonomischen Lage und fordert nun Hilfe, um aus dieser Notlage herauszukommen. Weiterhin werfen besonders Jugendliche dem Land vor, zu wenig gegen extreme Einkommensunterschiede, fehlende Berufsperspektiven und hohe Bildungskosten zu unternehmen. Präsident Iván Duque Márquez behauptet, dass unter den Demonstranten auch Kriminelle wären und reagiert mit dem Einsatz von Militär und Polizei. Die Vereinten Nationen haben bereits ihre Sorge um den "exzessiven Einsatz" von Polizeigewalt zum Ausdruck gebracht.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion