Kurzclips

"Hier wurde Geschichte geschrieben" - Drohne filmt verlassene Mondbasis auf der Krim

Der Außenposten am Landmesspunkt 10, besser bekannt als NIP-10, war der Ort, an dem es dem Menschen erstmals gelang, eine Nachricht an die Venus zu senden. Die verlassene Bodenkontrollstation ist auch Heimat des einzigen "Mond-Droms" der UdSSR.

Der Außenposten am Landmesspunkt 10, besser bekannt als NIP-10, war der Ort, an dem es dem Menschen erstmals gelang, eine Nachricht an die Venus zu senden. Die verlassene Bodenkontrollstation ist auch Heimat des einzigen "Mond-Droms" der UdSSR. Das massive Radioteleskop und die Gebäude der NIP-10-Anlage, die sich im ehemaligen Militärdorf Shkolny in der Nähe von Simferopol befindet, wurden aufgegeben, als sich die Sowjetunion 1991 auflöste.

"Hier wurden Flüge zum Mond geübt, die Aufgaben waren nicht, zum Mond zu fliegen, sondern was zu tun ist, wenn man genau auf dem Mond ist. Also haben wir mit diesem Ort auf jeden Fall Geschichte geschrieben", sagte der Professor der Krim-Ingenieur-Pädagogischen Universität Wladimir Poljakow.

Die Kosmonauten Nikolai Kamanin, Juri Gagarin, Alexej Leonow und der Ingenieur Sergej Korolew arbeiteten in der Einrichtung und "leiteten die Raumflüge", so der Professor.

Polyakov bemerkte auch, dass dort ein Rover erfunden wurde, der auf dem Mond fahren konnte. Der Professor drückte seine Hoffnung aus, dass die Boden-Telemetriestation eines Tages zu einer Touristenattraktion wird. Die Anlage wurde zu Sowjetzeiten streng geheim gehalten und bewacht. Nur wenige kannten den Ort, als die Sowjetunion zerfiel. Heute erinnert hier ebenfalls vieles an Zerfall. Bewohner gibt es hier kaum noch welche. Früher gab es hier ein ganzes Dorf von Mitarbeitern der Station. Viele Gebäude sind kaputt, von der Natur zurückerobert und schon Jahrzehnte verlassen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion