Kurzclips

Ceuta: "Also leiden wir hier einfach" – Migranten schlafen aus Angst vor Abschiebung im Freien

Aus Angst vor der Abschiebung nach Marokko oder auf der Flucht vor überfüllten Aufnahmezentren schliefen am Samstag Hunderte von Migranten und Asylbewerbern auf den Straßen von Ceuta.

Mehr als 8.000 Menschen, darunter Hunderte von unbegleiteten Minderjährigen, überquerten zwischen Montag und Mittwoch die Grenze, indem sie über einen Grenzzaun kletterten oder ihn schwimmend umgingen, um auf das Gebiet der Europäischen Union zu gelangen. Etwa 6.600 der Migranten, die es nach Ceuta geschafft hatten, sind seitdem – gezwungenermaßen oder freiwillig – nach Marokko zurückgekehrt.

Der Rest ist verstreut zwischen Lagerhäusern, die zu Notunterkünften umfunktioniert wurden, verlassenen Gebäuden, darunter ein altes Gefängnis, und den Straßen. Sie durchstreifen die kleine Stadt Ceuta auf der Suche nach Nahrung und Informationen. Ihr Ziel ist es nicht zu bleiben, sondern das europäische Festland zu erreichen, und für viele ist es nicht der erste Versuch.

Der überwältigende Grenzdurchbruch in dieser Woche, nachdem Marokko seine Überwachung nach einem diplomatischen Streit mit Spanien gelockert hatte, hat zur Verletzung mehrerer Menschen- und Migrantenrechte geführt, sagten Aktivisten und NGOs in dieser Woche, einschließlich des Prinzips der Nichtzurückweisung und des Rechts, Asyl zu suchen. Die spanische Polizei hat Migranten auf den Straßen gejagt, um sie abzuschieben. Dies wiederum hat einige dazu veranlasst, sich zwischen den Felsen der Wellenbrecher des Hafengebiets zu verstecken, und auf eine Gelegenheit zu warten, sich in Frachtschiffe auf dem Weg zum Festland zu schleichen.