Kurzclips

Freiheit nur für Touristen – Einwohner Antalyas kommentieren harten Lockdown für Einheimische

Seit dem vergangenen Donnerstag gilt in der Türkei ein landesweiter harter Lockdown – nur für Einheimische. Bis zum 17. Mai dürfen sie nur aus triftigen Gründen auf die Straße. Alle nicht notwendigen Geschäfte wie Restaurants, Bars und Basare unter freiem Himmel sind geschlossen. Reisen zwischen Städten sind nur mit Genehmigung möglich.

Touristische Ziele wie Museen und wichtige archäologische Stätten bleiben jedoch geöffnet. "Wenn Touristen ausgehen können, macht es nicht viel Sinn, dass die Strukturen, die dem dienen können, geschlossen sind. Derzeit sind mehr als zehn Millionen Bürger in unserem Land geimpft worden, und natürlich haben wir nicht genug Personal, um sie zu bedienen", gibt Kartentechniker Ulas Özgür Balaman aus Antalya zu bedenken. Die Umsätze vieler Gewerbetreibender brechen durch den Lockdown weg. "Wir sind als Gewerbetreibende, vor allem als Taxifahrer, in einer schwierigen Situation. Wir können den Mietpreis für unsere Taxis nicht bezahlen", kommentiert Taxifahrer Bayram Yilmaz die Situation und fügt hinzu: "Wenn Sie mich fragen, sollten Touristen nicht von dem Verbot ausgenommen werden. Wie können wir wissen, dass sie nicht die Träger von COVID-19 sind?"

Die türkische Großstadt Antalya an der Türkischen Rivera ist ein beliebtes Reiseziel vieler internationaler Touristen. Im vergangenen Jahr blieben jedoch viele Touristen aufgrund der Corona-Pandemie und der in ihrem Rahmen verhängten Maßnahmen zu Hause. Insbesondere der Tourismus in Antalya wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Kamen in den letzten Jahren im Schnitt rund 15 Millionen Gäste in die Region, waren es 2020 nur noch drei Millionen. Mit den Touristen blieb auch das Geld aus, das diese sonst in die kriselnde Wirtschaft spülen. Die türkische Regierung hofft nun, mit dem harten Lockdown die Infektionszahlen bis zum Beginn der Urlaubssaison senken zu können, damit wieder mehr Touristen ins Land kommen.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion